Matthäus 18

1 Zu derselben Stunde traten die Jünger zu Jesu und sprachen: Wer ist doch der Größte im Himmelreich?
2 Jesus rief ein Kind zu sich und stellte das mitten unter sie
3 und sprach: Wahrlich ich sage euch: Es sei denn, daß ihr umkehret und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
4 Wer nun sich selbst erniedrigt wie dies Kind, der ist der Größte im Himmelreich.
5 Und wer ein solches Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.
6 Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an mich glauben, dem wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft werde im Meer, da es am tiefsten ist.
7 Weh der Welt der Ärgernisse halben! Es muß ja Ärgernis kommen; doch weh dem Menschen, durch welchen Ärgernis kommt!
8 So aber deine Hand oder dein Fuß dich ärgert, so haue ihn ab und wirf ihn von dir. Es ist besser, daß du zum Leben lahm oder als Krüppel eingehst, denn daß du zwei Hände oder zwei Füße hast und wirst in das höllische Feuer geworfen.
9 Und so dich dein Auge ärgert, reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, daß du einäugig zum Leben eingehest, denn daß du zwei Augen habest und wirst in das höllische Feuer geworfen.
10 Sehet zu, daß ihr nicht jemand von diesen Kleinen verachtet. Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen allezeit in das Angesicht meines Vaters im Himmel.
11 Denn des Menschen Sohn ist gekommen, selig zu machen, das verloren ist.
12 Was dünkt euch? Wenn irgend ein Mensch hundert Schafe hätte und eins unter ihnen sich verirrte: läßt er nicht die neunundneunzig auf den Bergen, geht hin und sucht das verirrte?
13 Und so sich's begibt, daß er's findet, wahrlich ich sage euch, er freut sich darüber mehr denn über die neunundneunzig, die nicht verirrt sind.
14 Also auch ist's vor eurem Vater im Himmel nicht der Wille, daß jemand von diesen Kleinen verloren werde.
15 Sündigt aber dein Bruder an dir, so gehe hin und strafe ihn zwischen dir und ihm allein. Hört er dich, so hast du deinen Bruder gewonnen.
16 Hört er dich nicht, so nimm noch einen oder zwei zu dir, auf daß alle Sache bestehe auf zweier oder dreier Zeugen Mund.
17 Hört er die nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er die Gemeinde nicht, so halt ihn als einen Zöllner oder Heiden.
18 Wahrlich ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel los sein.
19 Weiter sage ich euch: wo zwei unter euch eins werden, warum es ist, daß sie bitten wollen, das soll ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel.
20 Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.
21 Da trat Petrus zu ihm und sprach: HERR, wie oft muß ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist's genug siebenmal?
22 Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: Nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal.
23 Darum ist das Himmelreich gleich einem König, der mit seinen Knechten rechnen wollte.
24 Und als er anfing zu rechnen, kam ihm einer vor, der war ihm zehntausend Pfund schuldig.
25 Da er's nun nicht hatte, zu bezahlen, hieß der Herr verkaufen ihn und sein Weib und seine Kinder und alles, was er hatte, und bezahlen.
26 Da fiel der Knecht nieder und betete ihn an und sprach: Herr, habe Geduld mit mir, ich will dir's alles bezahlen.
27 Da jammerte den Herrn des Knechtes, und er ließ ihn los, und die Schuld erließ er ihm auch.
28 Da ging derselbe Knecht hinaus und fand einen seiner Mitknechte, der war ihm hundert Groschen schuldig; und er griff ihn an und würgte ihn und sprach: Bezahle mir, was du mir schuldig bist!
29 Da fiel sein Mitknecht nieder und bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir; ich will dir's alles bezahlen.
30 Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis daß er bezahlte, was er schuldig war.
31 Da aber seine Mitknechte solches sahen, wurden sie sehr betrübt und kamen und brachten vor ihren Herrn alles, was sich begeben hatte.
32 Da forderte ihn sein Herr vor sich und sprach zu ihm: Du Schalksknecht, alle diese Schuld habe ich dir erlassen, dieweil du mich batest;
33 solltest du denn dich nicht auch erbarmen über deinen Mitknecht, wie ich mich über dich erbarmt habe?
34 Und sein Herr ward sehr zornig und überantwortete ihn den Peinigern, bis daß er bezahlte alles, was er ihm schuldig war.
35 Also wird euch mein himmlischer Vater auch tun, so ihr nicht vergebt von eurem Herzen, ein jeglicher seinem Bruder seine Fehler.

Images for Matthäus 18

Matthäus 18 Commentary

Chapter 18

The importance of humility. (1-6) Caution against offences. (7-14) The removal of offences. (15-20) Conduct towards brethren, The parable of the unmerciful servant. (21-35)

Verses 1-6 Christ spoke many words of his sufferings, but only one of his glory; yet the disciples fasten upon that, and overlook the others. Many love to hear and speak of privileges and glory, who are willing to pass by the thoughts of work and trouble. Our Lord set a little child before them, solemnly assuring them, that unless they were converted and made like little children, they could not enter his kingdom. Children, when very young, do not desire authority, do not regard outward distinctions, are free from malice, are teachable, and willingly dependent on their parents. It is true that they soon begin to show other dispositions, and other ideas are taught them at an early age; but these are marks of childhood, and render them proper emblems of the lowly minds of true Christians. Surely we need to be daily renewed in the spirit of our minds, that we may become simple and humble, as little children, and willing to be the least of all. Let us daily study this subject, and examine our own spirits.

Verses 7-14 Considering the cunning and malice of Satan, and the weakness and depravity of men's hearts, it is not possible but that there should be offences. God permits them for wise and holy ends, that those who are sincere, and those who are not, may be made known. Being told before, that there will be seducers, tempters, persecutors, and bad examples, let us stand on our guard. We must, as far as lawfully we may, part with what we cannot keep without being entangled by it in sin. The outward occasions of sin must be avoided. If we live after the flesh, we must die. If we, through the Spirit, mortify the deeds of the body, we shall live. Christ came into the world to save souls, and he will reckon severely with those who hinder the progress of others who are setting their faces heavenward. And shall any of us refuse attention to those whom the Son of God came to seek and to save? A father takes care of all his children, but is particularly tender of the little ones.

Verses 15-20 If a professed Christian is wronged by another, he ought not to complain of it to others, as is often done merely upon report, but to go to the offender privately, state the matter kindly, and show him his conduct. This would generally have all the desired effect with a true Christian, and the parties would be reconciled. The principles of these rules may be practised every where, and under all circumstances, though they are too much neglected by all. But how few try the method which Christ has expressly enjoined to all his disciples! In all our proceedings we should seek direction in prayer; we cannot too highly prize the promises of God. Wherever and whenever we meet in the name of Christ, we should consider him as present in the midst of us.

Verses 21-35 Though we live wholly on mercy and forgiveness, we are backward to forgive the offences of our brethren. This parable shows how much provocation God has from his family on earth, and how untoward his servants are. There are three things in the parable: 1. The master's wonderful clemency. The debt of sin is so great, that we are not able to pay it. See here what every sin deserves; this is the wages of sin, to be sold as a slave. It is the folly of many who are under strong convictions of their sins, to fancy they can make God satisfaction for the wrong they have done him. 2. The servant's unreasonable severity toward his fellow-servant, notwithstanding his lord's clemency toward him. Not that we may make light of wronging our neighbour, for that is also a sin against God; but we should not aggravate our neighbour's wronging us, nor study revenge. Let our complaints, both of the wickedness of the wicked, and of the afflictions of the afflicted, be brought to God, and left with him. 3. The master reproved his servant's cruelty. The greatness of sin magnifies the riches of pardoning mercy; and the comfortable sense of pardoning mercy, does much to dispose our hearts to forgive our brethren. We are not to suppose that God actually forgives men, and afterwards reckons their guilt to them to condemn them; but this latter part of the parable shows the false conclusions many draw as to their sins being pardoned, though their after-conduct shows that they never entered into the spirit, or experienced the sanctifying grace of the gospel. We do not forgive our offending brother aright, if we do not forgive from the heart. Yet this is not enough; we must seek the welfare even of those who offend us. How justly will those be condemned, who, though they bear the Christian name, persist in unmerciful treatment of their brethren! The humbled sinner relies only on free, abounding mercy, through the ransom of the death of Christ. Let us seek more and more for the renewing grace of God, to teach us to forgive others as we hope for forgiveness from him.

Matthäus 18 Commentaries